Die Geschichte des Circuit Zandvoorts

Die Geschichte der Rennstrecke geht zurück bis in die 1930er Jahre. Bürgermeister Van Alphen erkannte damals schon, dass es möglich wäre, mit guten Einrichtungen mehr Besucher nach Zandvoort zu locken. Er gab den Anstoß zum Bau der Strandcafés aus Holz und war der große Initiator für die Entwicklung und der Anlage einer richtigen Rennstrecke. Da die Anlage einer permanenten Rennstrecke zu teuer sein würde, wurden die Rennen an einer Straßenrennstrecke im sich noch im Bau befindlichen Nordteil von Zandvoort gehalten. An der Strecke entlang wurden Holztribünen aufgestellt und am 3. Juni 1939 fand das erste Rennen statt. Dies war überhaupt das allererste Autorennen in den Niederlanden.

Als 1940 der Krieg ausbrach, wurden keine Rennen veranstaltet, aber der Erfolg der Rennen bis dahin, veranlasste Van Alphen, Pläne für eine permanente Rennstrecke in den Dünen nördlich von Zandvoort zu entwickeln. Nur erlaubte der deutsche Besetzer es nicht ohne weiteres, überall zu bauen. Van Alphen überlegte sich einen Plan, um die strengen Vorschriften zu umgehen. Dabei hatte er drei Ziele vor Augen: Erstens eine permanente Rennstrecke zu bauen, zweitens Arbeitsplätze in Zandvoort zu schaffen, damit Einwohner von Zandvoort nicht zum Arbeitseinsatz nach Deutschland fahren brauchten, und drittens den Schutt von abgebrochenen Gebäuden zu beseitigen.

Van Alphen überzeugte die deutschen Besetzer davon, dass sie zum Ende des Krieges eine Paradestraße benötigen würden, um den Sieg zu feiern. Das leuchtete ein und man konnte mit dem Bau der Rennstrecke beginnen. Die Trümmer zerstörter Häuser und Gebäude wurden als Basis der Fahrbahn verwendet. Hinter dem ersten Dünenrand gruben die von den deutschen Besetzern zum Arbeitseinsatz gezwungenen Arbeitern einen langen Graben. Als Basis für die lange, gerade Bahn der Rennstrecke wurde in diesen Graben der Schutt der abgebrochenen Häuser und Hotels geschüttet. Als die Niederlande am 5. Mai 1945 befreit wurden, war ein beachtlicher Teil der Rennstrecke schon fertig, jedoch noch nicht asphaltiert.

Seit dem Bau der Rennstrecke haben hier verschiedene legendäre Rennen stattgefunden. Zwischen den Jahren 1948 bis 1985 wurde hier 34 Mal ein Grand Prix gefahren, mit großen Namen wie Alain Prost, Jackie Stewart und Niki Lauda, die als Sieger die Bahn verließen. Obwohl das letzte Formel-1-Rennen im Jahre 1985 auf der Rennstrecke von Zandvoort gefahren wurde, werden auch heute noch große Rennen gehalten, beispielsweise das Osterrennen, das Pfingstrennen und die DTM.